<div id="myExtraContent1"> </div>
<div id="myExtraContent5"> </div>
Eselsbrücke sound

main info

instrumentation:
1 1 1 0 - 1 1 1 0 - perc(2), pno/cemb, vln (2), vla, vc, cb
year:
2013
durata:
10'
commission:
Ulrike and Rüdiger Horstmann / Salzburg Foundation
dedication:
to Matthias Pintscher
première:
24.08.2013
Salzburger Festspiele
Scharoun Ensemble der Berliner Philharmoniker
Matthias Pintscher, cond.

score

practical

Percussion
Schlagzeug (2 Spieler):

1. 5 Kuhglocken (3 hoch, 1 mittel, 1 tief), 2 Tempelblocks (hoch), Guiro, Zimbeln, Crash Cymbal, Chinesischer Heulgong (mittel), 4 Tomtoms, Hi-Hat

2. 3 Pauken (G C A), Vibraphon, Ride Cymbal, Tamtam (mittelgroß, 55 cm), Vibraslap (mit Halter)
Spatial arrangement
Stacks Image 189

texts

in english
Brigitte Kowanz’ Beyond Recall is a light installation on the State Bridge in Salzburg. The bridge itself is an intriguing piece of work but it is self-contradictory; a bridge is stationary, yet it is never still – so it is in constant motion. The context of the bridge’s location is rich and yields many interpretations. It stands before the old centre of Baroque Salzburg; a wealth of history and nature, adornment and splendour, progressivity and conservatism are all simultaneously present. The bridge was built in historically difficult times: by forced labourers during World War II, a fact overshadowing the splendour.

Visual and acoustical (i.e. musical) art forms transmute among one another only with difficulty, since important structural elements of the one artistic language play an entirely different (and often smaller) role in the other – and time is one of the most important elements to blame for his separation. Time plays a very important part in music; in art, it is also a factor, but mostly a passive one, and there are other aspects which cannot be conveyed from one to another in a “linear” fashion. Thus, the many attempts to “translate” something visual into something musical (and vice-versa) can only be considered as free, subjective interpretations at best, since there are no objective, directly interchangeable criteria.

Yet it would not be interesting to translate a work of art directly into another artistic language; that is better left up to machines rather than artists. On the contrary, I am concerned with the issue of deliberate interpretation, since that is how Brigitte Kowanz’ artwork interprets the State Bridge and its historical context, albeit in a modern way.
What interests me? The bridge: immovability in motion. The bridge and the city are chic, lustrous, yet a historical shadow hangs over them – and that shade seems to reduce amenability with that sophistication.

Brigitte Kowanz’ light installation contrasts with the bridge. Reflections play an important role; thus reflection, permutation and repetition are structural building blocks in my piece: one which shines, but the lustre is turbid. It is a kind of music in constant motion, always striving forwards but remaining within an ambit. The theme here is illusion.

Vykintas Baltakas
Translation: Grant Chorley, 2013
in german
Beyond Recall von Brigitte Kowanz ist eine Lichtinstallationen auf der Staatsbrücke in Salzburg. Die Brücke an sich ist schon ein interessantes Objekt, sie beinhaltet aber auch einen Widerspruch: Eine Brücke steht unbeweglich, ist jedoch nie still – doch in ständiger Bewegung. Der Kontext, wo diese Brücke steht, ist reich und bietet viele Interpretationen an. Die Staatsbrücke steht vor dem alten Zentrum der Barockstadt Salzburg: Reiche Geschichte und Natur, Schmuck und Glanz, Progressivität und Konservativität sind gleichzeitig da. Diese Brücke ist in historisch schwierigen Zeiten entstanden: Sie wurde während des Zweiten Weltkriegs von Zwangsarbeitern erbaut. Das wirft einen Schatten auf den Glanz.

Visuelle und akustische Kunstformen (Musik) lassen sich schwer ineinander „übersetzen“. Ein Grund dafür ist: Wichtige „Bauelemente“ der einen Kunst-Sprache spielen eine ganz andere (oft auch kleinere) Rolle bei der anderen. Eines der wichtigsten „Elemente“, dem diese Trennung geschuldet ist, ist die Zeit. In der Musik spielt die Zeit eine sehr wichtige Rolle. In der Kunst ist die Zeit zwar auch da, aber meistens eher passiv. Auch andere Aspekte können nicht linear übertragen werden. Daher sind die zahlreichen Versuche, etwas Visuelles ins Musikalische – oder umgekehrt – zu „übersetzen“, bestenfalls nur als freie und sehr subjektive Interpretationen anzusehen, da es hier keine objektiven – direkt austauschbaren – Kriterien gibt.

Jedoch wäre es auch uninteressant, ein Kunstwerk in eine andere Kunstsprache direkt zu übersetzen. Damit sollten sich die Maschinen und nicht die Künstler beschäftigen. Mir geht es hingegen um eine bewusste Interpretation. Und genau genommen sogar um eine doppelte Interpretation: Denn bereits das Kunstobjekt von Brigitte Kowanz interpretiert – auf moderne Weise – die Staatsbrücke und deren historischen Kontext.

Was interessiert mich? Die Brücke: eine bewegliche Unbeweglichkeit. Die Brücke und die Stadt sind schick, glänzend: jedoch mit einem historischen Schatten. Dieses Dunkel lässt den Schick wenig Vertrauen erweckend erscheinen.

Die Lichtinstallation von Brigitte Kowanz stellt einen Kontrast zur Brücke dar. Spiegelungen spielen hier eine große Rolle. So sind in meinem Stück die Spiegelung, Permutation und Wiederholung strukturelle Bausteine. Eines Stückes, welches glänzt; aber mit einem getrübten Glanz. Eine Art von Musik, die ständig in Bewegung ist, die immer weiter strebt, jedoch nur im Kreis bleibt. Illusion ist hier das Thema.

Vykintas Baltakas
in lithuanian
Kūrinio inspiracija tapo Brigittes Kowanz Beyond Recall – tai šviesos instaliacija ant Zalcburgo valstybinio tilto (pompastiškai pavadinto Staatsbrücke), jungiančio miesto centrą ir senamiestį. Šis tiltas įdomus kaip prieštaringas reiškinys – praštmantaus ir turtingo miesto pasididžiavimas statytas karo belaisvių rankomis... Šis prieštaravimas yra pagrindinė Kowanz instaliacijos tema. Tilto funkcionalumas susilieja su jo istorija – jis sujungia ir dvi miesto dalis, ir dvi istorijos atkarpas. Svarbų vaidmenį Kowanz instaliacijoje atlieka atspindžiai, jų spindėjimas priešpastatomas masyviam statiniui. Mano kūrinio skambesiui taip pat būdingas spindėjimas (ar prašmatnumas), tačiau jis netikras. Muzikos spindėjimas daugiau paviršinis, o jos viduje – užstrigusi, ištrūkti bandanti kūrinio siela.

Kūrinys sukurtas Ulrike's ir Rüdigerio Horstmannų bei Zalcburgo fondo užsakymu.
Eselsbrücke premjera nuskambėjo 2013 m. rugpjūtį Zalcburgo festivalyje, jį atliko Matthiaso Pintscherio diriguojamas Berlyno filharmonijos ansamblis Scharoun.

reviews

recordings

commercially available

history

2013-08-24Salzburg (AT), Salzburger FestspieleScharoun EnsembleMatthias Pintscher
toolbar_find
Loading